Hundekekse backen

Hundekekse backen → besonders gesund aus Hüttenkäse!

Hundekekse backen –  und warum aus Hüttenkäse und  nicht irgendwelche? Weil es eben Spaß macht  zu wissen, dass  wirklich besonders gesunde Sachen drin sind. Und wenn man sich schon die Arbeit macht, um Hundekekse zu  backen – dann müssen sie auch richtig gesund und lecker sein.


Warum Hundekekse – gebacken aus Hüttenkäse- glücklich machen?

Sie schmecken nicht nur gut, sondern sie enthalten besonders viel  an Tryptophan  – die Rohstoffe für das Serotonin und Dopamin. Diese  kann der Körper selbst nicht bilden, deshalb müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Hüttenkäse mit  Buchweizenmehl  gemischt – enthält besonders viel   Tryptophan. Und deshalb ist  auch der Anteil  an Tryptophan  viel höher als beim Fleisch. Zusätzlich verbessern Vitalstoffe ihre Wirksamkeit, wenn sie  zusammenwirken können. Das ist nicht nur wissenschaftlich nachgewiesen, sondern es wird schon lange auch beim Hundetraining genutzt.  

Jagd –und Rettungshunde werden mit Käse trainiert, weil sie sich dann besonders belohnt fühlen. Ihr Hund wird Hüttenkäse lieben. Probieren Sie  es  aus – jetzt kennen Sie ja den Grund.

Hundekekse backen
Hundekekse backen

 Wann Hundekekse backen  gesund ist oder dick macht?

Wenn man sie mit Hüttenkäse und  Buchweizen backt, sind sie gesund.  Denn es sind auch noch alle Vitamine – zum Beispiel  Vitamin B- Komplex, Vitamin K1 und Mineralien – wie Mg, Fe, Zn, Ca, Cu, Mn enthalten.  Bei Backtemperaturen um die 100°C  werden sie nicht zerstört.

Das  Rezept: 150 g Hüttenkäse oder Quark +  3 Eier + Buchweizenmehl  zum flüssigen Pfannkuchenteig verrühren und in die  Silikon – Kugelmatte füllen.

Und dieses Rezept macht nicht dick. Meist ist Mehl  der Dickmacher in den Rezepten. Und man

sollte daran denken –  Dinkel enthält  auch Gluten. Maismehl  enthält zu wenig  von den Aminosäuren  Lysin  und Tryptophan-  noch weniger als Fleisch. Das ist deshalb wichtig, weil Aminosäuren nur bis zum Anteil der am geringsten enthaltenen Aminosäure in Körpersubstanz umgesetzt werden. Alle anderen werden in Fett und Kohlenhydrate umgewandelt.  Deshalb andere  Sorten wählen.  Das Fazit:  bei  der Rezeptwahl  sollte man darauf achten, dass möglichst viele gesunde Inhaltsstoffe enthalten sind.  

Was Hüttenkäse und Buchweizen noch können?

Zum Beispiel Mundgeruch stoppen und Zähne putzen. Die natürlich antibakterielle Wirkung  der Proteine neutralisiert die Bakterien der Maulflora. Der hohe Anteil  an  B –Vitaminen, Magnesium und Zink unterstützen die Paradontitis – Propylaxe. Deshalb ist Hüttenkäse und Buchweizen die ideale Kombination  dieser Superfoods. Ihre Vitalstoffe ergänzen sich sehr gut  und erreichen im Zusammenwirken  besondere  gesundheitliche Effekte eben nicht nur auf den Stoffwechsel,sondern auch für die Maulhygiene.  


Übrigens: Wenn Sie mal keine Hundekekse backen können- geben Sie Ihrem Hund 1 Löffel Quark mit zum Futter. Denn er ist auch roh sehr gesund.  Und  Käseleckerli und Käseknochen zum Zähneputzen gibt es in allen Größen. Ihre  Konsistenz – steinhart zum Knabbern oder gepufft zum Kauen unterstützt die zahnreinigende Wirkung.  Durch das intensive Knabbern und Kauen bleibt der Käseknochen eine gewisse Zeit  im Maul und kann so wirken.

Sogar Zahnstein löst sich. Hier erfahren Sie – wie Sie Ihrem Hund gesund – natürlich und artgerecht die Zähne putzen und noch viel mehr  interessantes: www.qchefsdental.de

  

Einen Kommentar hinterlassen