Image Alt

QCHEFS Käse - endlich gesunde Zähne!

 / Katze  / Katzenkrankheiten → und viele davon starten im Mund!
Katzenkrankheiten

Katzenkrankheiten → und viele davon starten im Mund!

Katzenkrankheiten – wie kann ich es herausfinden? Sie spielt nicht mehr, frisst kaum noch – da beginnt man sich Gedanken zu machen: Häufig sind bei älteren Katzen Diabetes und Nierenkrankheiten. Ein Freigänger kann andere Krankheiten haben als ein Stubentiger. Meist kann der Tierarzt schnell helfen und es ist harmlos.
Doch bei einer Krankheit sollten wir schnell handeln: Die Nr. 1 der Katzenkrankheiten sind Zahnprobleme. Und 80% aller Katzen leiden darunter. Neues Wissen reduziert nicht nur die Krankheiten im Mund – sondern auch die nachfolgenden Krankheiten – wie Diabetes oder Niereninsuffizienz. Und das ganz einfach. Wie das geht? Hier erfahren Sie es:

Warum viele Katzenkrankheiten die gleiche Ursache haben?  

Sie sind mindestens genauso gefährlich – wie Würmern oder Viren. Aber gegen Bakterien unternehmen wir meistens: Nichts. So können sie sich ungestört vermehren. Viele Katzenmenschen wissen nicht- wie es im Mund ihrer  Katze aussieht.
Was kann man tun?

1. Unbedingt regelmäßig in den Mund schauen!
Erstes Symptom ist Mundgeruch. Auch alle Probleme bei Fressen gehören dazu. Da haben die Bakterien ihre Arbeit aber schon getan. Paradontitis und FORL sind unheilbare Zahnkrankheiten. Und sie sind immer von Bakterien begleitet. Jede 2. Katze ist betroffen. Das Problem: Schon in 48 h entsteht eine Entzündung – in 2 Wochen der Zahnstein! Bakterien vermehren sich schnell. Und unsere Katzen haben Zahnschmerzen. Die tun weh – genau wie uns Menschen. Katzen verstecken ihre Zahnschmerzen meisterhaft. Deshalb müssen sie lange leiden, bis wir es entdecken.

2. Zahnputzflocken zum Aufschlecken!
Sind die Bakterien im Mund weg – können sie auch im Körper keinen Schaden mehr anrichten. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden: Schon beim Schlucken gelangen die Entzündungsbakterien in den Körper. Dort verursachen Katzenkrankheiten – wie z.B. Niereninsuffizienz und Herzschwäche. Aber man kann ganz einfach etwas dagegen tun: 1 Messerspitze Zahnputzflocken reicht aus!

Wie wir Katzenzähne pflegen – um Katzenkrankheiten zu vermeiden?  

Katzenzähne pflegen! – das steht leider noch nicht auf unserer Liste. Aber es ist sehr wichtig. Lebensumstände und genetische Veranlagung unserer Katzen haben sich stark verändert. Die Selbstreinigung der Zähne funktioniert nicht mehr. Ratgeber und Empfehlungen zur Zahnpflege sind veraltet: Putzen mit der Zahnbürste hat nicht funktioniert. Deshalb musste etwas völlig neues her!
Wissenschaftler entwickelten eine Katzenzahnpflege: Natürlich antibakteriell! – sie arbeitet nicht nur gegen Symptome – sondern auch gegen die Ursache. Und das sind die Entzündungsbakterien.

1. Spezielle Peptide im Hüttenkäse haften an den Zellwänden der Bakterien. Sie können sich nicht mehr vermehren. Das versteinerte Bakteriengeflecht – der Zahnstein – löst sich. Entzündungen gehen zurück. Die Mundflora kommt wieder in Balance.

2. Der Vitamin – Mineralhaushalt der Katze wird natürlich ausgeglichen. In Studien wurde nachgewiesen: Ein Calcium: Phosphor Verhältnis von 1,1: 1 ist zu niedrig. Es muss 1,3: 1 betragen. Sonst ist Calcium ständig zu niedrig dosiert. Und das wird nicht nur als eine Ursache von Paradontitis – sondern auch von FORL vermutet.

Katzenkrankheiten

Was ist drin in Zahnputzflocken und wie wendet man sie an?

Zahnputzflocken werden nach Schonkost – Rezept gefertigt.
Nur hochwertige und leicht verdauliche Zutaten werden schonend gebacken:
1.  hochwertiges Protein – Hüttenkäse
2.  leichte  Kohlenhydrate – Reis
3.  gesunde Fettsäuren – Rapsöl + BIOKokosöl und weiter nichts.
Auch ältere oder kranke Katzen stärken ihre Immunabwehr mit Naturvitaminen und Mineralien: Vitamin K 1 und Vitamin B-Komplex – auch Ca-Mg-Fe-Cu-Zn-Mn → kalorienarm unter 5 kcal / Portion und fettarm mit 4,6 %
Auch für Feinschmecker sind die Zahnputzflocken besonders lecker. Mit einem Klecks Butter oder Quark liebt sie jede Katze. Abends werden sie als Nachtisch aufgeschleckt.

Konkrete Antwort auf Ihre Frage!

Was gibt es für Katzenkrankheiten?

Mit 80 % sind Zahnprobleme die häufigsten Katzenkrankheiten. Und sie erfordern sofortiges Handeln – denn Zahnschmerzen tun auch Katzen sehr weh! Der Tierarzt hilft. Unterstützen und Vorbeugen kann man mit Zahnputzflocken gegen Bakterien. Sogar Zahnstein löst sich.

Ist die Katze krank?

Kleine Veränderungen im Verhalten sind ein sicheres Zeichen: Die Katze ist krank. Sie versteht es meisterhaft ihre Schmerzen zu verbergen. Zuerst in den Mund schauen – mit 80 % sind es Zahnprobleme. Gesundsein kann man ganz einfach mit Zahnputzflocken gegen Bakterien. Sogar der Zahnstein löst sich.

Was ist – wenn eine Katze schlapp ist?

Katzen verstecken ihre Schmerzen. Deshalb sind schon kleine Veränderungen im Verhalten – wie schlapp sein, keine Lust zum Spielen oder Fressen – Zeichen fürs Kranksein. Unbedingt Zähne checken – denn das ist der häufigste Grund fürs Kranksein. Großmutters Rezept: Saure Sahne mit Eigelb gemixt – hat alle Nährstoffe und gibt Kraft. Jetzt kann man die Ursache suchen.

Typische Katzenkrankheiten

Zahnprobleme sind am häufigsten und schon junge Katzen sind betroffen. Sie können auch Nierenkrankheiten oder Diabetes verursachen. Zahnputzflocken gegen Entzündungen und Zahnstein helfen ganz einfach und beugen vor.

Katzenkrankheiten und ihre Symptome

Schon gering verändertes Verhalten ist Grund für einen Mundcheck. Meistens sind Zahnprobleme der Grund. Sie sind sehr schmerzhaft und können andere Krankheiten auslösen. Sie müssen zuerst ausgeschlossen werden.

Übrigens: Nicht nur lecker – sondern supergesund: Großmutters Rezept: Mix von saure Sahne und Eigelb!- alle Nährstoffe sind natürlich und ausgewogen enthalten. Mehr zum Einfach Gesundsein und den Zahnputzflocken finden Sie unter: www.qchefsdental.de

Hier ist unser Video dazu: Youtube
Wie Katzen Käse noch gern fressen! – hier gibt es tolle und gesunde Leckereien dazu – die mal auch schnell mal selber zaubern kann: www.qchefs-dental.de

#missiontierzähne hilft mit 1 Klick neues Wissen weiterzugeben.
Ich freue mich über Ihre Nachrichten.

Vielen Dank.
Ihre Anke Domaske
Bakteriologin

Post a Comment