zahnschmerzen beim hund

Zahnschmerzen beim Hund → damit das nie mehr passiert!

Zahnschmerzen beim Hund – wenn Sie an Ihre eigenen denken, dann können Sie es sich vorstellen, wie es Ihrem Hund geht. Die Schmerzhaftigkeit ist strukturell  bei Hund und  Mensch die gleiche, wobei der  Schmerz  sehr unterschiedlich  sein kann.


Wie Sie Zahnschmerzen beim Hund feststellen?  

Es gibt heftige helle Schmerzen oder auch dunkler und gedämpft. Und auch die Reaktionen der Hunde sind vielfältig. Das Abbrechen des Zahnes löst akute Zahnschmerzen beim Hund  aus, die dann nachlassen. Dann tut es bei der Berührung mit der Zunge weh. Hund zeigen Schmerzen mit  starkem Speicheln, über die Nase  schlecken, Abwehr bei Berührungen, Kopfwiegen, mit der Schnauze über den Boden streichen. Ist dann die Wurzel entzündet, tut es beim Kauen weh. Und er kaut dann auf der anderen Seite. Aber selbst bei  Entzündungen und sehr starken Schmerzen- Ihr Hund sagt  nichts! Paradontitis  verursacht meist moderate und chronische Schmerzen.  Sie  bleibt dadurch noch länger unbemerkt.  Deshalb gehört zum täglichen Pflichtritual – ins Maul schauen!


Wie Zahnschmerzen beim Hund entstehen?

Im sensiblen Zahninneren – der Pulpa – wird der Schmerzreiz über  Nervenfasern  zum Gehirn weitergeleitet. Dann spürt man ihn. Schon die Zerstörung der dünnen Schmelzschicht – die nur 1/10 des menschlichen Zahnschmelzes beträgt, kann Schmerzen auslösen. Es  besteht dann Kontakt  über kleine Kanäle im Dentin zur Pulpa.  Aber auch  Zahnfleisch  oder die Schleimhaut können sich entzünden und Schmerzen auslösen. Da der Hund diese Schmerzen immer klaglos aushält, trägt sein Hundemensch eine besondere Verantwortung. Und diese bezieht sich auch und noch mehr auf das Verhindern von Zahnschmerzen beim Hund.


Warum  Zahnschmerzen beim Hund  ein Alarmsignal sind?

Die meisten Zahnschmerzen beim Hund sind durch Zahnkrankheiten verursacht. Damit haben 80% der Hunde zu kämpfen. Leider waren die Möglichkeiten der Zahnpflege  bisher nicht artgerecht und alltagstauglich. Sicher haben Sie  versucht, die Symptome – wie Zahnstein-   zu beseitigen. Doch es ist  entscheidend, an der Ursache anzusetzen. Und Ursache sind die Plaquebakterien. In der Mundhöhle  verursachen sie  großen Schaden in sehr kurzer Zeit. Gleichzeitig  wandern sie  in den Körper. Sie initiieren dort zum Beispiel Entzündungen am Herzen, Lunge und Darm. Deshalb

sollte man eine innovative Zahnpflege wie QCHEFS Käse nutzen. Sie schafft die Voraussetzungen  fürs lebenslange Gesundsein.

zahnschmerzen beim hund
zahnschmerzen beim hund

Wie man Zahnschmerzen beim Hund verhindern kann?

Wichtigste Voraussetzung ist das Beseitigen der Plaquebakterien. Mit der Zahnbürste klappt es nicht. Auch beim regelmäßigen Putzen mit Bürste werden diese ja  im Mund nur verteilt. Heute putzt man artgerecht, alltagstauglich und wirksam mit QCHEFS Käseknochen.  Die  natürlich antibakterielle Wirkung des Hüttenkäses  ist die Basis einer Kombination von Vitalstoffen, die auch Zahnstein auflöst.   2 QCHEFS -Leckerli abends – das  ist ohne Anstrengung und komplizierte Putztechnik machbar. Der größte Vorteil:  die gesamte Mundhöhle wird von Plaquebakterien befreit. Zusätzlich  wird der Zahnschmelz  remineralisiert  und geglättet. Dass Immunsystem wird  mit natürlich enthaltenen Vitaminen und Mineralien gestärkt. So sind die Zähne dauerhaft sauber und geschützt. Diese Zahnpflege  in der Tierzahnmedizin ist erfolgreich  und  erfreut sich mittlerweile größter Beliebtheit.

Übrigens: Auch kranke Hunde und Allergiker können mit  QCHEFS Käse Zähne putzen. Nach Schonkost- Rezept und in  allen Größen und Konsistenzen gefertigt – so  kann sich jeder Hund seinen Lieblingsknochen aussuchen. Sie finden alle Infos  und Bewertungen    unter   www.qchefs-dental.de  und www.qchefsdental.de – auch http://www.instagram.com/qchefs oder  www.facebook.com/qchefs 

Ich freue mich auf Ihr Feedback und Ihre Fragen!

Ihre Anke Domaske     

Mikrobiologin & QCHEFS Founder         

Einen Kommentar hinterlassen