Image Alt

QCHEFS Käse - endlich gesunde Zähne!

 / Katze  / Zahnputzflocken für Katzen → der ½ TL fürs Gesundsein!
Zahnputzflocken für Katzen

Zahnputzflocken für Katzen → der ½ TL fürs Gesundsein!

Zahnputzflocken für Katzen – vom Jäger zum Stubentiger! Katzen sind niedlich und anpassungsfähig. Das ist ihr Erfolgskonzept. Danach züchten wir sie. Neun Leben haben Katzen in unseren Geschichten. Das Erfolgsmodell der Evolution ist widerstandsfähig und wird nicht krank. Doch auch das hat seine Grenzen. Und etwas hat einen Weg gefunden – in dieses perfekte System einzubrechen. Es ist winzig
und man kann es nicht sehen – jedenfalls nicht sofort. Es sind Bakterien. Sie haben die Schwachstelle – Mund – entdeckt. Dort können sie unter besten Bedingungen wachsen – ohne gestört zu werden. Denn Zähne putzen mit der Bürste – das ist hat die Natur für Katzen nicht vorgesehen.
Wir Menschen müssen uns fragen – ob wir uns nicht auch hier mehr Mühe geben sollten. Wissenschaftler haben das jetzt getan. Denn es ist nicht mehr hinnehmbar: Die Kurve der Katzenkrankheiten ähnelt der von Corona. Unsere Katzen leiden still. Aber das heißt nicht, dass es nicht schlimm ist.

Wie Zahnputzflocken beim Problemlösen helfen?

Die Wissenschaft erkennt immer neue Zusammenhänge. Wir wissen heute: Bakterien lösen nicht nur Diabetes und Demenz aus. Vor Bakterien muss man sich schützen. Und wir sollten zugeben: Die Zahnbürste ist nicht für alle Tiere geeignet. Und das ist auch kein Problem. Denn die Natur hat noch etwas in ihrer Schatzkiste.
Wir müssen es nur nutzen: Natürlich antibakterielle Peptide. Forscher haben gefunden: Sie zerstören Biofilme. Warum dann nicht Zahnbelag – den Biofilm im Mund? Denn diese Peptide sind auch im Hüttenkäse enthalten. Und er ist ein hochwertiges Protein mit allen Aminosäuren. Ohne Laktose ist er perfekt für Katzen geeignet. Daraus kann man eine artgerechte und alltagstaugliche Katzenzahnpflege entwickelt – ganz ohne Nebenwirkungen. Noch ein paar leichte Kohlenhydrate und gesunde Fettsäuren für die Bekömmlichkeit dazu. Und fertig. Aber der Teufel liegt im Detail. Alles musste so optimal kombiniert werden – damit sich auch Zahnstein löst. Dafür war nochmals viel Forschungsarbeit nötig. Aber es hat ja geklappt!

Was Zahnputzflocken für Katzen noch können?     

1. Natürlich antibakteriell Bakterien reduzieren
Damit vermindern sich auch Entzündungen. Besonders bei Katzen ist das sehr wichtig. Bisher gab es nur Chlorhexidin und Antibiotika als Therapie. Es reicht aber oft nicht aus – um die Bakterien zu kontrollieren. Ziel muss sein: Dauerhaft die Mundflora in Balance zu halten. Dafür braucht man Natur.
2.  Mangel an Calcium ausgleichen
Katzen sind besonders empfindlich – wenn ihr Mineralhaushalt nicht ausgeglichen ist. Studien der Uni München zeigen: Katzen nehmen dauerhaft zu viel Phosphat und zu wenig Calcium auf. Fast kein Katzenfutter enthält das geforderte Ca:P Verhältnis von 1,3:1.
Und ein Mangel an Calcium ist nicht nur die Ursache für Knochenkrankheiten – sondern ist auch an der Entwicklung von FORL und Paradontitis (Studie Zetner 1990) beteiligt.
Jede 2. Katze leidet daran. Doch Zahnputzflocken gleichen den Bedarf an Calcium aus.
Und sie sind nur gebackene Natur!

Zahnputzflocken für Katzen

Was unsere Katzen wirklich brauchen?

Nicht viel: Unsere Liebe und Fürsorge – ein gutes Futter und den  ½ TL Zahnputzflocken! – als Basis fürs Gesundsein. Das ist alles. Ganz schön bescheiden – als königliches Wesen.
Und wenn Sie denken: Wie kriege ich es in meine Katze?
Einfach mit der Lieblingsleckerei mischen. Sie merkt schnell: Lecker und tut mir gut. Nicht nur die Immunabwehr gegen die Bakterien ist gestärkt – es macht sie fit und der Mundgeruch ist weg. Ihre Katze kann wieder alles riechen und die Welt ist wieder bunt.

Übrigens: Mehr Interessantes über Zahnputzflocken für Katzen – finden Sie unter www.qchefsdental.de
Für Knusperkatzen gibt es die Mminis. Und man kann schnell – lecker und gesund für seine Katze
zaubern: www.qchefs-dental.de
Das Video finden sie hier: Youtube
Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen.
Vielen Dank.
Ihre Anke Domaske
Mikrobiologin

Post a Comment