Gingivitis Katze

Gingivitis Katze → bisherige Therapie wirksam ergänzt!

Gingivitis Katze – diese Diagnose schreit nach Informationen! Hier das neue Wissen mit echter Hilfe: Zahnputzflocken! Dazu die Erfahrungen aus der Tierarztpraxis. Dann wissen Sie – was Sie tun können!

Warum bei Gingivitis Katze Schulmedizin nicht ausreicht!

Ihre Katze hat Schmerzen. Es tut ihr wirklich weh. Deshalb frisst sie auch so schlecht. Die Bakterien im Mund konnten sich ungestört vermehren können. Warum?

1. Die genetische Veranlagung hat den natürlichen Schutz der Zähne reduziert.

2. Wird dann noch die Immunabwehr geschwächt- ist schnell eine Gingivitis entstanden.

Das passiert innerhalb von 48 Stunden. So schnell bleibt sie meist von uns unbemerkt. Bakterienschichten werden dicker und die Bakterien auch aggressiver.

Erkenntnis: Man muss ständig etwas gegen Bakterien tun! Menschen putzen 2x täglich deshalb Zähne. Bisher gab es keine Lösung, um Katzen effektiv zu schützen. Auch eine Zahnbürste verhindert keine Gingivitis bei der Katze. Medikamente wie Kortison und Antibiotika wirken nur sehr eingeschränkt. Zum Beispiel helfen Antibiotika nur gegen die Bakterien im Blut – nicht auf der Schleimhaut.
Deshalb muss etwas Neues her!

Wie Natur bei Gingivitis Katze Bakterien stoppt?

Wissenschaftler suchten nach Mitteln – um Biofilme auflösen zu können. Sie fanden spezielle Peptide. Sie stoppen das Bilden von Bakterien mit natürlich antibakterieller Wirkung. Dabei heften sich an ihre Zellwände. Das Vermehren ist nicht mehr möglich. Gegen Entzündungen im Mund zu arbeiten- ist schwer. Jede Mundflora ist mit unterschiedlichen Bakterienstämmen besiedelt. 10 Jahre lang wurde geforscht. Vitalstoffmischungen mussten kombiniert und ein schonendes Fertigungsverfahren gefunden werden. Es hat sich gelohnt. Tausende Katzen wurden von ihren Schmerzen befreit. Und sie konnten ihre Zähne behalten. Eine Story – die Katzenmenschen glücklich macht.
Hier die Zahnputzflocken für Ihre Katze!

Gingivitis Katze

Wie Sie bei Gingivitis Ihrer Katze – Zahnputzflocken anwenden?       

Anfangs 2x täglich ½ TL Zahnputzflocken nach dem Futter auf den Napfboden. Mag es Ihre Katze nicht- lassen Sie sich ein paar Krümel mit etwas Leckerem vom Finger schlecken. Fürs Gesundsein muss man sie eben mal verführen. Auch Mäkelkatzen merken schnell- wenn es ihnen gut tut. Wichtig: Auch kranke Tiere können damit Bakterien vermindern – ohne Nebenwirkungen. Hauptzutat: Hüttenkäse und dazu ein wenig Reis, Rapsöl und Biokokosöl für die Bekömmlichkeit und Konsistenz. Die geringe Menge der Zahnputzflocken ist vernachlässigbar und muss nicht zur Tagesration gerechnet werden.

Konkrete Antwort auf Ihre Frage:

Was ist Gingivitis bei Katzen?

Die Entzündung des Zahnfleisches bezeichnet man als Gingivitis. Sie ist reversibel -also heilbar. Meist beginnt sie am oberen freien Rand des Zahnfleisches. Zahnputzflocken vermindern mit natürlich antibakteriellen Peptiden Mundbakterien und Entzündungen. So kann man artgerecht und alltagstauglich etwas gegen Bakterien – die Ursache der Gingivitis tun. Auch vorbeugend.

Übrigens: Machen Sie einen Tierarzttermin. Es muss kontrolliert werden – ob es noch andere Zahnprobleme gibt.
Hier die Erfahrungen aus der Tierarztpraxis: https://www.qchefsdental.de/erfahrungsberichte
Mehr Info  gibt es unter: www.qchefsdental.de

Hier ist unser Video dazu: Youtube
Wie Katzen Käse noch gern fressen! – hier gibt es tolle und gesunde Leckereien dazu – die mal auch schnell mal selber zaubern kann: www.qchefs-dental.de

Wir beraten Sie gern – in allen sozialen Medien.
Ich freue mich auf Ihr  Feedback.

Vielen herzlichen Dank.
Ihre Anke Domaske
Mikrobiologin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert